Diese Seite drucken

Ein Mittwoch im Juni

 

Filmographische Angaben und Kurzbeschreibung


Ein Mittwoch im Juni. Vor 20 Jahren: Volksaufstand, Arbeiterrevolte oder Agentenputsch?


(Bundesrepublik Deutschland 1973)
Regie: Lutz Lehmann
Mitarbeit: Jürgen Drossart
Kamera: Hans Jacob
Ton: Jürgen Jannsen, Norbert Kinsky
Schnitt: Elke Düring
Produktion: NDR
Produktionsleitung: Wolfgang Kühnlenz
Redaktion: Ludwig Schubert
Lauflänge: 58:51 Min

Lutz Lehmanns 1973 vom Norddeutschen Rundfunk produzierte Dokumentation setzt sich mit drei unterschiedlichen Interpretationen der Ereignisse des 17. Juni auseinander:        
1. der offiziellen SED-Propaganda-Doktrin vom Umsturzversuch     durch West-Berliner Geheimdienste
2. der verklärenden Westgeschichtsschreibung vom DDR-weiten Aufstand für Freiheit und Demokratie
3. der Bewertung der Vorgänge im wesentlichen als Protestbewegung der Arbeiterschaft gegen die Normerhöhungen

Abschließend wird die Frage aufgeworfen, welche Möglichkeiten im Vorfeld und im Verlauf des 17. Juni von westlicher Seite hätten wahrgenommen werden können, um den Aufstand und seine Niederschlagung zu verhindern. Lehmann befragt Zeitzeugen und Sachverständige und verwendet Archiv-Foto- und -Filmmaterial, vor allem West-Wochenschauen und DDR-Fernsehen, die ausschnittweise mit Originalkommentar gezeigt werden.


Der Film „Ein Mittwoch im Juni“ ist auch in der Filmliste des Projektes „17. Juni 1953“ der Bundeszentrale für politische Bildung (http://www.17juni53.de/material/filmliste_2.html) aufgeführt.