Diese Seite drucken

Materialien

Ute Daniel (M 1) untersucht die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf Ehe- und Familienverhältnisse. Unter Rückgriff auf Archivquellen konstatiert sie die Zunahme außerehelichen Geschlechtsverkehrs als Folge der Trennung von Ehepartnern: Diese Beobachtung trifft sowohl auf die eingezogenen Männern als auch auf die in der Heimat verbliebenen Frauen zu. Daniel setzt sich mit den verschiedenen Erscheinungsformen der behördenseitig als solcher definierten Prostitution (Etappenprostitution, „geheime Prostitution“, Ehebruch) und den staatlichen Regulationsversuchen auseinander.