Diese Seite drucken

Inhalt und Entstehung


Der Film "Im Westen nichts Neues" erzählt die Geschichte des deutschen Soldaten Paul Bäumer, der sich wie seine gesamte Schulklasse freiwillig zum Einsatz im Ersten Weltkrieg meldet, an der Westfront die brutale Realität des Krieges erfährt, verwundet wird und schließlich kurz vor Kriegsende fällt.

Zu Beginn des Films sind in den Krieg ziehende Soldaten zu sehen, die von zahlreichen Zuschauern bejubelt werden. In der Abiturklasse Bäumers hält der Klassenlehrer Kantorek unterdessen eine fanatische Rede, die in der Aufforderung an seine Schüler mündet, sich freiwillig zum Fronteinsatz zu melden. Nach kurzem Zögern willigen schließlich die meisten ein und überzeugen noch unentschlossene Mitschüler. Nach ihrer Meldung zum Militär kommen die Rekruten in ein Ausbildungslager, wo sie von dem ihnen bekannten ehemaligen Briefträger Himmelstoß bis zur Erschöpfung gedrillt und schikaniert werden. Der kurzen Ausbildung folgt der Transport der Kompanie an die Front. Im Quartier lernen die naiven jungen Rekruten die erfahrenen Soldaten Kat und Tjaden kennen, die sie auf die Wirklichkeit des Stellungskrieges vorbereiten. In einem nächtlichen Kampfeinsatz wird der erste ehemalige Schüler getötet.

Während eines weiteren Einsatzes harrt die Gruppe tagelang im Unterstand am Schützengraben aus und leidet unter Granatbeschuss, klaustrophobischen Ängsten und Ratten. Der Rekrut Kemmerich dreht durch, rennt aus dem Graben und wird schwer verwundet. Es folgt ein Angriff der Franzosen, der in brutalem Kampf zurückgeschlagen wird, und ein Gegenangriff der deutschen Truppen, dem ebenfalls ein strategischer Rückzug folgt.

Die Kompanie kehrt stark dezimiert aus der Schlacht zurück, erhält die gesamte ursprünglich vorgesehene Verpflegung und hat ein wenig Zeit zum Ausruhen. Paul besucht mit Freunden den beinamputierten Kemmerich im Notlazarett. Nach Kemmerichs Tod gibt Paul dessen Stiefel an seinen Klassenkameraden Müller weiter, der kurz darauf ebenfalls fällt. Die ehemals naiven Rekruten sind inzwischen desillusioniert und abgestumpft und sehen für sich keine Perspektiven im zivilen Leben nach dem Krieg. Als die Kompanie wieder einmal im Unterstand auf ihren Einsatz wartet, trifft Himmelstoß an der Front ein und verlangt in herrischem Ton von den Soldaten, vor ihm stramm zu stehen. Doch im Schützengraben sind Dienstgrade nicht mehr von Bedeutung - er wird von Paul zurechtgewiesen und im folgenden Sturmangriff auf die Franzosen zum Weiterlaufen gezwungen, als er sich drücken will.

Paul, der in einem Granattrichter Deckung genommen hat, verletzt einen französischen Soldaten mit dem Bajonett. Nachdem er einige Stunden mit diesem im Trichter gelegen hat, bereut er seine Tat und erkennt in dem vermeintlichen Feind einen Mitmenschen. Der Franzose stirbt schließlich, obwohl Paul versucht hat, ihm zu helfen. Er schläft neben der Leiche ein und verlässt erst in der übernächsten Nacht nach dem Angriff sein Versteck, um zur Truppe zurückzukehren. Nachdem er sich etwas erholt hat, lernen Paul und zwei Kameraden beim Baden im Fluss drei Französinnen kennen, die sie in der folgenden Nacht heimlich besuchen und mit Lebensmitteln versorgen. Nach der Liebesnacht wird Paul Bäumer verletzt und muss zusammen mit seinem Freund Albert ins Lazarett. Er schafft es, vom Sterbezimmer, in das er zwischenzeitlich verlegt worden war, auf die Station zurückzukehren. Während Albert nach einer Beinamputation zurückbleibt, kann er das Hospital schließlich verlassen und geht auf Heimaturlaub. Paul muss enttäuscht feststellen, dass seine Heimatstadt ihm fremd geworden ist und die Menschen keine Vorstellung vom Leben an der Front haben. Als er an seiner ehemaligen Schule vorübergeht, hört er Kantorek, der wieder eine Abiturklasse zum Kriegseinsatz bewegen will. Er tritt ein und erzählt den Schülern von der grausamen Realität des Krieges, worauf er von diesen als Feigling beschimpft wird.

Nachdem Paul sich von seiner todkranken Mutter verabschiedet hat, kehrt er zurück an die Front. Von seinen Kameraden sind nur Kat und Tjaden übrig geblieben, der Rest der Kompanie besteht fast ausschließlich aus frisch an der Front eingetroffenen Rekruten. Auch Kat wird kurz darauf bei einem Flugzeugangriff getötet. Kurz vor Kriegsende liegt Paul wieder im Schützengraben und geht kurz aus der Deckung, um nach einem Schmetterling zu greifen. Dabei wird er von einem Scharfschützen erschossen.