Diese Seite drucken

Arbeitshinweise

Da Westfront 1918 als deutsches Gegenstück zur US-amerikanischen Erich-Maria-Remarque-Verfilmung Im Westen nichts Neues gesehen werden kann, bietet sich die vergleichende Untersuchung beider Filme an. Der hier vorgestellte Lehrplan folgt diesem Ansatz und zieht außerdem noch den U-Boot-Film der Ufa Morgenrot hinzu, um den Schülern die weltanschaulichen Gegensätze zwischen den pazifistischen Filmen Westfront 1918 und Im Westen nichts Neues und dem national-patriotischen Morgenrot deutlich zu machen. Der Film Morgenrot kann, muss hierbei aber nicht notwendigerweise in voller Länge gezeigt werden.

1. Stunde:

Vorbereitung der Filmsichtungen unter Verwendung der Handlungszusammenfassungen von Westfront 1918 und Im Westen nichts Neues, die ggf. um Erläuterung zum Stellungskrieg im Ersten Weltkrieg zu ergänzen wäre.

2.-3. Stunde:

Sichtung des Films Westfront 1918, Festhalten von Ersteindrücken und Meinungsaustausch

4.-6. Stunde:

Sichtung des Films Im Westen nichts Neues, Festhalten von Ersteindrücken und Meinungsaustausch

7. Stunde:

Darstellung von Grabenkampf und Stellungskrieg: Vergleich von Gefechtsszenen in Westfront 1918 (Sequenz 23) und Im Westen nichts Neues (Sequenz 21)

• Welche filmischen Mittel werden eingesetzt, um das Kampfgeschehen darzustellen?

• Lewis Milestone, Regisseur von Im Westen nichts Neues, arbeitet mit Kamerafahrten, Gegenschnitten und Point-of-View-Perspektiven, die den Zuschauer in das Geschehen hineinziehen. Bei Pabst ist die Kamera meist statisch, die Einstellungen sind wesentlich länger. Welcher Eindruck wird hierdurch erzielt? Welche unterschiedlichen gestalterischen Konzepte lassen sich hieran festmachen?

8.-9. Stunde:

Vergleich der Darstellung des Heimaturlaubs in Westfront 1918 (Sequenzen 14-16, 18) und Im Westen nichts Neues (Sequenzen 42-45).

• Beide Protagonisten machen während des Heimaturlaubs schmerzliche Erfahrungen. Welche Gemeinsamkeiten gibt es, wo liegen die Unterschiede?

• Welche Figuren werden in den Heimat-Sequenzen eingeführt, und wie wird die Stimmung in der Heimat beschrieben?

• Welches familiäre Umfeld erwartet die Protagonisten? Wodurch werden die zwischenmenschlichen Beziehungen im Einzelnen belastet? Was sind die Gründe für die Entfremdung zwischen den Soldaten und der Zivilgesellschaft?

10. Stunde:

Einführung in den Film Morgenrot anhand der Handlungszusammenfassung und retrospektiver Kritiken. Sichtung der Sequenzen 14, 16 und 19 aus Morgenrot als Ergänzung zur Darstellung der Heimat in Westfront 1918 und Im Westen nichts Neues. Im Mittelpunkt der Sequenzen 14 und 16 stehen weibliche Familienangehörige der U-Boot-Besatzung.

• Wie gehen sie mit der Trennung von Ihren Söhnen und Männern um? Inwieweit ist ihre Haltung der Kriegführung dienlich?

• Wie wird die Stimmung in der Heimat geschildert? Welche Akzentverschiebungen gibt es im Vergleich mit den pazifistischen Filmen?

In Sequenz 19 hält der Held des Films, Kapitänleutnant Liers, eine kurze Ansprache, deren Wortlaut hier nachgelesen werden kann.

• Liers reagiert damit auf die gedämpfte Stimmung der Bürger, die sich am Bahnhof zu seiner Verabschiedung versammelt haben. Welcher psychologischer Zweck wird mit der Rede verfolgt?

• Gibt es ähnliche Durchhalteappelle auch in den pazifistischen Filmen?

 

Darüber hinaus kann Westfront 1918 im Rahmen unseres Lehrplanvorschlags Erzwungene Trennung: Ehe und Liebe im Ersten Weltkrieg eingesetzt werden.