Diese Seite drucken

Hinweise zur Film- und Magnetbandarchivierung


Die audiovisuellen Datenträger in Archiven, Museen und Sammlungen sind stetigem material- und lagerungsbedingtem Abbau unterworfen. Durch den Zerfall der Informationsträger Film und Magnetbänder droht häufig der Verlust des kulturellen Erbes der Menschheit auf regionaler, landes- oder weltweiter Ebene.
Die Informationen, in analoger oder digitaler Form, werden durch chemische und physikalische Prozesse auf dem jeweiligen Medium gespeichert und es sind physikalische und vor allem chemische Prozesse, die sie auch wieder zerstören. Es ist daher wichtig, Kenntnisse über die Verfahren der Herstellung und die Zusammensetzung aller im Archiv befindlichen Medien zu haben, um daraus die optimalen Bedingungen für die Erhaltung, Lagerung und Nutzung abzuleiten.

Es soll hier besonders auf chemische Zersetzungsprozesse von Film und Magnetbändern und deren Folgen eingegangen und Möglichkeiten aufgezeigt werden, diesen durch die Lagerungsbedingungen entgegen zu wirken. Dies ist eine zusammenfassende Darstellung grundlegender Fakten und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.