Diese Seite drucken

Unterrichtseinheit - Nachts schlafen die Ratten doch


(Deutschunterricht - Klasse 10)


nach Thomas Küper

Inhalt
Methoden/Medien

LEKTÜRE

Nachts schlafen die Ratten doch von Wolfgang Borchert
(gegebenenfalls als vorbereitende Hausaufgabe)

 

ERARBEITUNGSPHASE 1

1) Aufschlüsselung des Textes nach 'Form' und 'Inhalt'
2) Formulierung der Kernaussage: Borchert kritisiert die "Perspektivlosigkeit" und das Leiden der jungen Generation durch die Zerstörungsmacht des Krieges

HAUSAUFGABE:
Interpretiere Borcherts Text!



Lehrer-Schüler-Gespräch/
Partnerarbeit

Lehrer-Schüler-Gespräch

ERARBEITUNGSPHASE 2

Besprechung der Hausaufgabe
Gesichtspunkte der Interpretation:

  • Darstellung des Krieges durch das Gespräch zwischen Mann und Jungen
  • Gespräch: Junge sieht im 'Bewachen' sinnvolles Tun,
  • Mann entlarvt 'Bewachen' als sinnloses Tun = Identitätsverlust des Jungen
  • Hoffnung auf 'neue Identität' durch Kaninchen. Mann hilft ihm dabei.

 

Schülervortrag/

Lehrer-Schüler-Gespräch

ERARBEITUNGSPHASE 3

Film: "Nachts schlafen die Ratten" von Wolfgang Küper

1) Spontane Eindrücke
2) Aufschlüsselung des Filmes nach 'Form' und 'Inhalt'
Aspekte der inhaltlichen Analyse:

  • Prolog: Einführung in den Krieg: "wer überlebte, verlor die Hoffnung"(Grauen)
  • Der Mann hält Kaninchen als Hoffnungsträger, als Sorge-/Ansprechpartner
  • Der Junge (verlorener Sohn) hat alles verloren: 'aufpassen' = sinnloses Tun ohne Perspektive
  • Kaninchen = Abstand zu den Ratten; Kaninchen sind zerbrechlich = Friede
  • Der Junge will auch eines = Bereitschaft für Frieden
  • Beendung der Perspektivlosigkeit; Neuanfang mitten im Schutt
  • Der Mann will den Jungen für sich, um über den Tod des Sohnes hinwegzukommen
  • Der Junge akzeptiert den Mann als Erzieher = Das 'Messer' bringt beide zusammen

Aspekte der Formanalyse:

  • Schwarz-weiß; Musik: traurig;
  • Redeweise: langsam, Sätze sind kurz, ellipsenförmig;
  • Blickkontakt;
  • Abblende: Einrahmen des Monologs;
  • Symbole: verwüstete Stadt, Kaninchen, Messer, Brille (entspricht der seelischen Verfassung des Mannes [Schülereindruck]), alter Mantel, Feuer, Staub/Rauch

3) Formulierung der Kernaussage: Kritik der Identitätslosigkeit der älteren Generation anhand der Zerstörungsmacht des Krieges

HAUSAUFGABE: Interpretiere den Film!



Video- oder Film

Lehrer-Schüler-Gespräch
Partner-/Einzelarbeit

ERARBEITUNGSPHASE 4

Besprechung der Hausaufgabe
Gesichtspunkte der Interpretation

  • Darstellung des Krieges durch
    a. Intro
    b. Schwarz-weiß
    c. Schutt-Kulisse·
  • Monolog entlarvt 'Gespräch' als Selbsttherapie : 'Problem' des Jungen nur zweitrangig
  • Selektive Auswahl und Betonung von Metaphern, z.B. die 'Messer-Metapher' (Schluss): Mann legt sein 'Kriegsproblem' in die Hände des Jungen.
  • Hoffnung auf 'neue Identität' durch den Jungen. Kaninchen sind nur ein Anfang! (Surrogat)

HAUSAUFGABE: Lektüre: 'Film und Roman'



Lehrer-Schüler-Gespräch/Schülervortrag

 

 

 

 

 

 

 

ERARBEITUNGSPHASE 5

1) Vergleich: Textvorlage und Film
manipulierender Eingriff durch Intro: Kanalisierung der Wahrnehmung > HoffnungslosigkeitSymbolik + formale Mittel: spezifiziert die Wirkung > trauriger, stimmt depressiver
2) Bezug zur Hausaufgabe (Film und Roman) Vorlage > Film. 'Darf die Verfilmung lügen?'
Erarbeite Argumente aus dem Text, die den Film als eigenständige Erzählform begründen!

  • visuelle Möglichkeiten
  • offene Erzählperspektive (schwacher Erzähler!)
  • Gestaltung des Handlungsverlaufes durch die objektive Natur des Bildes

 

Einzelarbeit/Schülervortrag
Lehrer-Schüler-Gespräch

 

Schülervortrag/Lehrer-Schüler-Gespräch
Partnerarbeit/Schülervortrag
Lehrer-Schüler-Gespräch