Diese Seite drucken

Die Mörder sind unter uns: Fragen zum Film


  • Wie agieren Brückner und Mertens in der dargestellten Episode im Krieg? (Sequenz 33)
  • Wie begründet Brückner seine Entscheidung? Wie argumentiert Mertens?
  • Wie verhält sich Brückner nach dem Krieg - in der Familie, im Betrieb, in der "Freizeit"? Was bestimmt sein Handeln und welches sind für ihn bedeutsame Werte? (Sequenzen 20, 22, 24, 26, 32, 35 und 37)
  • Warum findet Mertens zunächst keinen Zugang zur "bürgerlichen Gesellschaft"? Wie verhält er sich gegenüber den Menschen in seinem Umfeld - Susanne Wallner Sequenzen 7, 10, 5, 17, 19, 21, 28, 30, ), den Nachbarn im Haus, v. a. Mondschein (Sequenz 9), der um Hilfe bittenden Frau und deren todkranker Tochter (Sequenzen 24 und 27), den Mädchen in der Kneipe (Sequenz 8)?
  • Worunter leidet er und was ist dafür die Ursache? Welche "Lösung" bietet der Film? Warum will Mertens Brückner töten? Warum hindert ihn Susanne Wallner an der Vollendung seiner Tat? Welche Konsequenz ziehen Mertens und Susanne Wallner am Schluss des Films?
  • Wie sind diese Konsequenzen aus heutiger Sicht zu interpretieren? Wäre der ursprünglich beabsichtigte Filmschluss, die Tötung Brückners, anders zu bewerten?
  • Wie bewerten die Kritiker/Rezensenten die filmische Darstellung?
  • Aus welcher Perspektive schreiben sie ihre Kritik?
  • Welche Werte und Normen werden den Lesern vermittelt?
  • Gibt es Übereinstimmungen bzw. signifikante Unterschiede zwischen den Wertmaßstäben des Films und der Rezensenten?
  • Welche Probleme der Filmproduktion werden in den Zeitungsanzeigen zum Ausdruck gebracht?
  • Welche Voraussetzungen mussten in den verschiedenen Besatzungszonen gegeben sein, um einen Film produzieren zu können?
  • Welche Vorstellungen über eine deutsche Filmproduktion werden in den Reaktionen  des amerikanischen und des sowjetischen Besatzungsoffiziers  auf Staudtes Filmvorhaben deutlich?