Diese Seite drucken

Der Untertan (1951)


Inhaltsangabe

1951 verfilmte Wolfgang Staudte in der Produktion der DEFA den 1914 erschienen satirisch-sozialkritischen Roman „Der Untertan“ von Heinrich Mann, der das autoritär-nationalistische Klima des ausgehenden Wilhelminischen Kaiserreiches karikierte. Erzählt wird der Aufstieg des obrigkeitshörigen Diederich Heßling, dessen Lebensweg von Rücksichtslosigkeit und Opportunismus geprägt ist. Devot gegenüber der Macht, autoritär und herrschsüchtig gegenüber seinen Untergebenen, verkörpert Heßling den Typus des Untertanen, der nicht nur den Ersten Weltkrieg, sondern – nach Staudtes Lesart – auch den Nationalsozialismus überhaupt erst möglich gemacht hat.

Filmographie und Verleihinfos

Regie: Wolfgang Staudte
Drehbuch: Wolfgang Staudte, Fritz Staudte (nach Heinrich Mann)
Dramaturgie: Hans Robert Bortfeldt
Kamera: Robert Baberske
Kamera-Assistenz: Günter Marczinkowsky
Schnitt: Johanna Rosinski
Musik: Horst Hanns Sieber
Ton: Erich Schmidt
Produktionsleitung: Willy Teichmann
Aufnahmeleitung: Fritz Brix, William Neugebauer
Produktion: Deutsche Film-AG (DEFA)
Drehzeit: März – Juni 1951
Uraufführung: 31.08.1951, Berlin, Babylon / Defa-Filmtheater Kastanienallee
Erstverleih: Progress Film-Verleih (Berlin/DDR), Europa-Filmverleih GmbH (Hamburg)
Länge: 109 Minuten
Darsteller:  
Werner Peters Diederich Heßling
Paul Esser Von Wulkow
Willy A. Kleinau Frau von Wulkow
Blandine Ebinger Direktor Tilgner
Erich Nadler Vater Heßling
Gertrud Bergmann Mutter Heßling
Carola Braunbock Emmi Heßling
Emmy Burg Magda Heßling
Renate Fischer Guste Daimchen
Friedrich Maurer Göpel
Friedel Nowack Frau Göpel 
Sabine Thalbach Agnes Göpel
Hannsgeorg Laubenthal Mahlmann 
Eduard von Winterstein Vater Bruck 
Raimund Schelcher Dr. Wolfgang Bruck
Paul Mederow Dr. Heuteuffel
Friedrich Richter Lauer
Richard Landeck Neumann
Fritz Staudte Kühlemann


Verleihinformation:

Die Aufführungs- und Verleihrechte an Der Untertan liegen beim Progress Film-Verleih, Berlin.

Bezugsquelle:

Der Untertan ist Teil des Niedersächsischen Filmkanons. Für die nicht gewerbliche Nutzung kann der Film als DVD beim Medienverleih des Medienzentrum der Region Hannover (MZRH) ausgeliehen werden. Die Signatur lautet 4650003. Zur Freitextsuche im Online-Medienkatalog des MZRH gelangen Sie hier.

Der Niedersächsische Bildungsserver stellt außerdem eine Material-DVD zum Film zur Verfügung, die dessen Einsatz im Unterricht vorbereiten und erleichtern soll. Zudem können hier Materialien im PDF-Format abgerufen werden, darunter Auszüge aus der Roman-Vorlage und „Storyboards“ einzelner Sequenzen.