Diese Seite drucken

Sequenzprotokoll

 

Nr.
Inhalt
Länge
Zeit im Film
0
Vorspann: Zwischen Bildern von Musizierenden im Freizeitheim sind Szenen des hannoverschen Arbeits- und Verkehrslebens geschnitten. Titel: Heinz Koberg zeigt: Sinnvolle Freizeit Begegnen Betätigen Besinnen in Hannovers erstem Freizeitheim.
0.42
0.00 - 0.42
1
Einführung durch Kommentator: Freizeitheim - ein neues Wort. Arbeitswelt wird gezeigt: "Der Mensch rotiert wie das Rad, das er vorher selbst angeworfen hat." Rat der Stadt Hannover gibt im Juli 1959 Freizeitheim Linden in Auftrag. Kommentator: Erste Besucher glaubten, in einem Märchen zu sein, trauten ihren Augen kaum, und sie glaubten gar nicht, dass das alles Wirklichkeit war.
2.45
0.42 - 3.27
2
Karl Sperling, Leiter des Freizeitheims, in einer Diskussion über den Sinn des Freizeitheims. Nutzer bei Tischlerarbeiten, Kinder bei Laubsägearbeiten und beim Modellflugzeugbau; anschließend Schmuck- und Metallarbeiten; danach Töpfer- und Keramikarbeiten, Textilmalerei, Näharbeiten. Kommentar: "Durchaus nicht immer ist das Produkt überhaupt wichtig". "Von einer Woche zur anderen werden hier Künstler geboren ... sogar der Schüchternste spürt ein neues Gefühl in sich aufsteigen: Selbstbewusstsein".
4.18
3.27 - 7.45
3
Ausstellungen zeigen die Ergebnisse schöpferischer Arbeit. Junger Bläserkreis führt Konzert auf. Musikunterricht und rhythmisches Bewegungsspiel für Kinder; Klavierunterricht im schalldichten Kellerraum. Aufnahmen im Tonstudio; Gesangsübungen, Schlagzeugunterricht.
2.40
7.45 - 10.25
4
Stadtbücherei Limmerstraße mit mehr als 10.000 Büchern, auch Kinderbücherei vorhanden. Kindern werde große Aufmerksamkeit geschenkt. Das Gespräch, symbolisiert auch in der Plastik der Bildhauerin Maria Becker-Rausch, spielt hier eine große Rolle, "wird in allen Stimmlagen geführt". Überall wird das Gespräch geführt, im Erfrischungs-raum, in allen Sälen, zwischen Jung und Alt.
1.47
10.25 - 12.12
5
Weitere Aktivitäten: Schachspiel und -unterricht; Briefmarken, Skatrunden; Tageszeitungs-Lektüre, Fernsehen. Sportliches: Tischtennis, Gymnastik und Tanzen, Jugendtanz, zu dem die jungen Leute regelmäßig zusammenkommen. "Mit ihren modernen Tänzen und ihrer modernen Musik bleiben sie natürlich meist unter sich". Gesellschafts-tanz der "reiferen Paare"; Volkstanz.
4.02
12.12 - 16.14
6
Ursula Simada, Jugendpflegerin, im Gespräch. Volkshochschulkurs diskutiert Berlin-Besuch, Thema: Die Mauer. 
0.44
16.14 - 16.58 
7
Hannoversche Orchestergemeinschaft trifft sich einmal wöchentlich zum Üben; führt Konzert vor Lindener Bevölkerung auf. Theatervorführung.
2.10
16.58 - 19.08
8
Zum Abschluss Kammermusikkonzert mit selbstgebauten Instrumenten; dann Kommentator, während Hausmeister spätabends Türen schließt und Licht löscht: Begegnen Betätigen Besinnen - diese Worte sind hier wahr geworden. Seit Eröffnung im Januar 1960 wurden Tausende und Abertausende zu einander geführt. Ein Haus, wie in Hannover eigentlich noch ein paar mehr stehen sollten.
0.52
19.08 - 20.00