Diese Seite drucken

Wochenende (1974)

 

Kurzbeschreibung

Der Film thematisiert auf amüsante Weise das Erholungs- und Freizeitleben in Hannover 1973/74. Auf einen erläuternden Off-Kommentar wird verzichtet, die Protagonisten des Films sprechen für sich selbst. Betont locker, humorvoll, ironisch und von der Popkultur jener Zeit inspiriert reiht der Film Motive aneinander, die sich im Laufe der Zeit zu kleinen Geschichten ergänzen: Erlebnisse und Begegnungen eines Taxifahrer, eines Berliner Touristen, Stationen von drei Models mit einem Fotografen werden gezeigt, eine Fremdenführerin mit Kölner Touristen, ein Hobby-Sportler usw. Bemerkenswert ist, dass auch Randexistenzen der Gesellschaft wie alkoholisierte Stadtstreicher ins Bild kommen, die man in den übrigen Hannover-Filmen nicht findet. Ebenso wenig wie das hier auftauchende Nachtleben einschließlich Rotlicht-Viertel. Ein solcher Film sei eben nur in der ersten Hälfte der 1970er Jahre möglich gewesen, bemerkte der inzwischen verstorbene Regisseur Horst Latzke anlässlich der Wiederaufführung 2007.

 


Filmographische Angaben

Produzent: Film und Fernsehproduktion Graf v. Bethusy-Huc GmbH
Buch und Regie: Horst Latzke
Produktionsleitung: Graf v. Bethusy-Huc
Kamera und Schnitt: Erhardt Meyer-Sewering
Kameraassistenz: Jürgen Schwieger
Ton: Wolfgang Nölke
Aufnahmeleitung: Martin Ulrich
Format: 16mm, f, Magnetton
Laufzeit: 21 Min.