Diese Seite drucken

Ufa-Wochenschau Nr. 104 (1958)

9. Sujet: Deutsche Leichtathletikmeisterschaften in Hannover
Länge: 2 Min. 48 Sek.
Das mit der Olympia-Fanfare beginnende Sujet zeigt Ausscheidungswettkämpfe für Stockholm, wo zwei Jahre zuvor (1956) die Olympischen Spiele stattfanden. Dies wirft Fragen bzgl. der korrekten Datierung des Sujets auf, das laut www.wochenschau-archiv.de von 1958 stammt. Verschiedene Disziplinen sind zu sehen, ausführlich der Hürdenlauf, der 1.500-Meter-Lauf und der 4-Mal-100-Meter-Lauf.
Sprecherkommentar: „Die Fahrkarte nach Stockholm war Thema Nr. Eins bei den deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Hannover. In allen Disziplinen gab es beachtliche Leistungen, und 14 Mal wurden alte Rekorde gebrochen. Im Dreisprung siegte der Kitzinger Strauß mit 15 Meter 29. Zehnkampfmeister Dieter Möhring ist glänzend in Form und lässt vier Meter 30 unter sich. Die Sensation des 100-Meter-Laufs ist Manfred Germar: Er schafft Jahresweltbestzeit in 10,2. Bester Mann auf der Hürdenstrecke ist nach wie vor Martin Lauer. Seine 13,7 Sekunden sind Weltklassezeit. Lawrence, Dohrow und Brenner starten mit gleichen Chancen zum 1.500 Meter-Lauf. Nach der ersten Runde liegt das Feld noch verhältnismäßig dicht beisammen – dann aber stürmt Edmund Brenner nach vorn, hart bedrängt von dem fliegenden Schullehrer Günther Dohrow. Auf Platz Nummer drei scheint Dohrow Reserven für den Endspurt zu sammeln, aber den Vorsprung von Brenner holt er nicht mehr auf. Edmund Brenner gewinnt in 3 Minuten 51,2. Die vier Mal hundert Staffel ist ein Rennen zwischen dem KFC und dem ASV Köln. Nach blitzschnellen Wechseln läuft der KFC einem sicheren Sieg entgegen. Schlussmann Meier ist kaum noch aufzuholen, aber dann kommt auf Bahn Nr. 3 Manfred Germar herangebraust. Noch auf den letzten Metern schafft er das Unglaubliche: Er schafft den Staffelsieg für den ASV Köln.

Das Sujet kann einschließlich einer Bildergalerie und zusätzlicher Informationen von der Datenbank des Wochenschau-Archivs abgerufen werden.