Diese Seite drucken

Übersicht Filmkritiken


( K1) Der Evangelische Film-Beobachter von 1956 lobt den Resnais’ Film als „hasslos, gerecht, tief erschütternd“. Interessant ist die Forderung des Rezensenten, den Film „als Anschauungsmittel und (...) Zuchtrute zur Buße“ keiner anderen Institution als den christlichen Kirchen in Deutschland zu überantworten.


( K2) In seinem Bericht zu den 50. Kurzfilmtagen von Oberhausen stellt Michael Girke „Nacht und Nebel“ als Beispiel für Cinephilie vor, ein Kino des Lernens und der Reflexion, und damit als Gegenentwurf zu „Geschichtsfiktionen der Marke Spielberg oder Heinrich Breloer“.