Diese Seite drucken

Das Leben ist schön (Italien, 1998)


Zum Inhalt des Films:

Italien 1939: Guido Orefice, Clown und Lebenskünstler, verliebt sich in seine „Prinzessin“ Dora, die aber mit einem faschistischen Bürokraten verlobt ist. Gegen diesen muss Guido sich erst durchsetzen, bevor er Doras Herz gewinnen und sie auf einem grün bemalten Schimmel von ihrer Hochzeit entführen kann. Vier Jahre später leben Guido und Dora glücklich zusammen und haben einen kleinen Sohn namens Giosuè. Guido unterhält einen Buchladen, dem jedoch aufgrund der inzwischen in Kraft getretenen Rassengesetze die Kundschaft fehlt, denn Guido ist Jude. Eines Tages kommt es noch schlimmer: Als Guido, sein Onkel und der kleine Giosuè von Deutschen verschleppt werden, reist Dora ihnen nach und lässt sich freiwillig ebenfalls ins Konzentrationslager deportieren. Dort angekommen, „erklärt“ Guido seinem Sohn das Lagerleben als ein großes Spiel, indem es für den Kleinen vor allem darum gehe, durch die Lageraufseher nicht entdeckt zu werden. Mit zahlreichen Geistesblitzen und grotesken Manövern gelingt es Guido, Giosuè zu verstecken und die Illusion des Spiels aufrecht zu erhalten. Giosuè erlebt die Räumung des Lagers in einem Versteck. Guido kann seinen Sohn vor den Deutschen bewahren, wird aber selbst erschossen. Am Morgen der Befreiung durch amerikanische Einheiten findet auch Giosuè in den Reihen der befreiten Frauen seine Mutter Dora wieder.


Filmographische Angaben:

Das Leben ist schön (Italien 1997)
Original-Titel: „La vita è bella“
Produziert von: Elda Ferri und Gianluigi Braschi
Regie: Roberto Benigni
Drehbuch: Vincenzo Cerami und Roberto Benigni
Kamera: Tonino Delli Colli
Schnitt: Simona Paggi
Musik: Nicola Piovani
Ton: Tullio Morganti
Darsteller: Roberto Benigni (Guido) Nicoletta Braschi (Dora) Giorgio Cantarini (Giosuè) Giustino Durano (Onkel) Sergio Bustric (Ferruccio) Marisa Paredès (Doras Mutter) Horst Buchholz (Dr. Lessing) Lydia Alfonsi (Guiccardinin) Amerigo Fontani (Rodolfo)

(Quelle: Presseinformation der Scotia Film GmbH Deutschland)

Laufzeit: 124 Minuten.

Deutscher Kinostart: 12. November 1998.

Nominiert für vier Oscars. Ausgezeichnet mit drei Oscars (Bester Hauptdarsteller, Bester ausländischer Film, Beste Musik). Verleihinformation: Im Verleih der Scotia Film bzw. Buena Vista Deutschland.

Bezugsquelle:

Für die nicht gewerbliche Nutzung kann der Film als VHS-Kassette beim Medienverleih Medienzentrums der Region Hannover (MZRH) als DVD (Bestellnummer: 4670022) oder VHS-Kassette (Bestellnummer: 4271276) ausgeliehen werden. Begleitmaterial ist unter der Bestellnummer 0001132 entleihbar. Zur Freitextsuche im Online-Medienkatalog des MZRH gelangen Sie hier.