Diese Seite drucken

Ehe im Schatten (1947)


Kurt Maetzigs Drama „Ehe im Schatten“ schildert die Leidensgeschichte des Paares Hans und Elisabeth Wieland im nationalsozialistischen Deutschland in drei Zeitabschnitten: 1933 heiratet der erfolgreiche Bühnenschauspieler Hans Wieland seine Kollegin Elisabeth Maurer, deren vorheriger Freund Dr. Blom sie aufgrund ihrer jüdischen Abstammung verlassen hat. Elisabeths jüdische Freunde verlassen Deutschland oder ziehen sich in die innere Emigration zurück. Im Jahr 1938 leidet die mit Auftrittsverbot belegte Elisabeth an ihrer Einsamkeit und den Repressalien, während ihr Ehemann Hauptrollen in Spielfilmen absolviert. Mit Entsetzen wird Hans Zeuge der „Reichskristallnacht“. 1943 schließlich muss Elisabeth ohne den Schutz ihres Mannes auskommen, der eingezogen wurde und an der Front ist. Ihr alter Freund Kurt Bernstein, der bei der Machtergreifung der Nazis das Land verließ und seitdem in mehreren Konzentrationslagern interniert war, sucht Schutz bei ihr und ihrem Onkel, der sich im Untergrund versteckt hält. Elisabeths Situation scheint sich kurzzeitig zu bessern, als Hans mit erneuerter Schauspielerlaubnis von der Front zurückkehrt. Doch nur wenig später droht Elisabeth die Deportation. Hans, der die Forderung nach seiner Scheidung verweigert, sieht nun den einzigen Ausweg darin, sich gemeinsam mit Elisabeth zu vergiften.

Filmographische Angaben:

Ehe im Schatten
(Deutschland 1947)
Englischer Exporttitel: Marriage in the shadows
Produktion: Deutsche Film AG (DEFA, Berlin)
Produktionsleitung: Herbert Uhlich
Regie: Kurt Maetzig
Drehbuch: Kurt Maetzig nach einer Novelle von Hans Schweikart
Kamera: Friedl Behn-Grund und Eugen Klagemann
Schnitt: Alice Ludwig
Musik: Wolfgang Zeller
Ton: Karl Tramburg
Darsteller:
Paul Klinger (Hans Wieland)
Ilse Steppat (Elisabeth Maurer)
Alfred Balthoff (Kurt Bernstein)
Claus Holm (Dr. Herbert Blom)
Willy Prager (Dr. Louis Silbermann)
Hans Leibelt (Fehrenbach)
Lothar Firmans (Staatssekretär)
Karl Hellmer (Gallenkamp)

Laufzeit: 97 Minuten.

Deutscher Kinostart: 03. 10. 1947 in allen vier Berliner Sektoren, 16.4.1948 Hamburg, 21.1.1949 Wiesbaden.

Ausgezeichnet mit dem Nationalpreis II. Klasse der DDR an Kurt Maetzig und Kameramann Friedl Behn-Grund (für „Ehe im Schatten“ und „Die Buntkarierten“). Ausgezeichnet mit dem Bambi 1949 als bester künstlerischer deutscher Film des Jahres 1948.

Verleihinformation:

1947 im Verleih der Sovexport-Film GmbH (Berlin, Russ. Sektor/Russ. Zone), 1948 Sovexport-Film GmbH (Ost-Berlin/Ost-Deutschland).
Heute liegen die Aufführungs- und Verleihrechte bei der Progreß Film-Verleih GmbH.

Bezugsquelle:

Auf DVD wird der Film von Icestorm Entertainment vertrieben.