Diese Seite drucken

Lebensträume und Engagement

 

(Diese Darstellung befindet sich auf dem Stand von 1995.)

Für Freymuth Schultz, Kinobesitzer und Gründer der "Arctia Film GmbH" in Borkum, erfüllt sich 1993 ein Lebenstraum. Die "GEO-Film" Berlin produziert im Auftrag der Arctia nach seiner Idee den abendfüllenden Dokumentarfilm Sturmflut - Schönheit und Vergänglichkeit der Küste und ihrer Inseln. Von Juni 1992 bis Januar 1993 dreht das Filmteam in 60 Tagen eine Dokumentation über die Ost- und Nordfriesischen Inseln. Laut Drehbuch soll der Film an einem ruhigen Morgen an der Nordsee beginnen, während des Tages per Helikopter die Inseln vorstellen und abends mit einer Sturmflut enden. Da jedoch Herbststürme während der geplanten Drehzeit ausbleiben, behilft sich die Produktion zunächst mit Wochenschaumaterial aus dem Jahre 1962.

Im Januar 1993 wird das Filmteam tatsächlich von einer Sturmflut überrascht: Der Film muss neu geschnitten werden. Die Produktionsleitung von Sturmflut hat Bernd Westphal-Matthies inne, ehemals Mitbegründer der "Wendländischen Filmcooperative". Das nächste Projekt der Arctia-Film ist bereits in Planung: eine Dokumentation über Halligen.

Die "Roya Film GmbH" wird 1989 von Ruth Maria und Mansour Ghadarkah in Rastede bei Oldenburg gegründet. Sie haben sich das Ziel gesetzt, in einer "bewussten und inhaltlich humanen Filmgestaltung" mit Niveau zu unterhalten. Im Mittelpunkt ihrer Firmenstrategie steht die engagierte und überzeugte Arbeit, die sie in Film- und Fernsehproduktionen und seit 1993 im eigenen Verleih umsetzen wollen.

Nach einer mehrjährigen Finanzierungsphase realisieren die Ghardakahs ihr erstes Spielfilmprojekt ...Auge um Auge... (1993, Regie: Mansour Ghadarkah), eine Flüchtlingstragödie aus Sicht der Betroffenen. Hadi (Andreas Pauls) und Mona (Renan Demirkan) fliehen mit ihrer Familie aus einem diktatorischen Land. Sie versuchen, sich in einem deutschen Asylwohnheim einzurichten, doch die Erinnerung an die erlittenen Folterungen lässt sie nicht los. "Der Film verliert sich nicht in einer sozialkritschen Milieu-Studie, sondern erzählt einen spannenden Thriller." (NDR) Die Roya-Film hat ihren Sitz inzwischen in Thedinghausen bei Achim.