Diese Seite drucken

Jürgen von Alten

 

* 12.1.1903 Hannover † 28.2.1994 Bremen

Elterliche Unterstützung beim Erlernen des Schauspielerberufes bleibt Jürgen von Alten versagt. Als einfacher Arbeiter finanziert er sich nach dem Abitur und einem abgebrochenen Studium den Schauspielunterricht.

Diese Ausbildung ermöglicht ihm 1923 ein Volontariat bei den Städtischen Bühnen Hannover. Eine schnelle Theaterkarriere führt ihn nach Berlin und zu seiner ersten Filmrolle in Gustav Ucickys Yorck (1931). Die Tobis verpflichtet ihn 1936 als Regisseur für vier Spielfilme, darunter Stärker als Paragraphen (1936) und Der Biberpelz (1936/1937). Er führt Regie bei zahlreichen Kurzspielfilmen und arbeitet für das noch in den "Kinderschuhen" steckende Fernsehen. 1938 inszeniert Jürgen von Alten die Fernsehspiele Das verlorene Lächeln und Wer bist du?. Wegen seiner Weigerung, ein Drehbuch zu akzeptieren, wird er 1942 zur Wehrmacht eingezogen und kann erst acht Jahre später wieder als Filmregisseur arbeiten.

Nach dem Krieg gründet er die Kammerspiele Hannover und die ihnen angeschlossene Schauspielschule. 1949 wird das Theater geschlossen, die Schule von der Stadt übernommen. Von Alten inszeniert noch vier Filme und ist ab 1957 hauptsächlich als Schauspieler für Film, Fernsehen und Theater sowie seit 1967 als Regisseur am Theater der Jugend der Berliner Kammerspiele tätig. Für seine darstellerische Leistung in dem Kurzfilm Die Geige (1986, Rudolf Ruzicka) erhält er 1987 das Filmband in Gold.

jog

alten