Diese Seite drucken

Hans-Helmut Grotjahn

 

* 13.8.1943 Braunschweig

DOKUMENTATION - dies Wort sollte unbedingt am Anfang stehen. Sich an die Wirklichkeit zu halten und ihr die Geschichte(n) anzusehen, das ist ein Prinzip der gemeinsamen Arbeiten von Hans-Helmut Grotjahn und Antje Starost. Bereits 1977 haben beide zusammen mit Kollegen den Alltag der Wohnungssuche in Berlin in einem Hörspiel untersucht und kritisch darüber geschrieben (in "medium" 7/77).

Für zahlreiche Filme, kurze, mittellange und abendfüllende, sind der ausgebildete Diplomgeologe, Fotograf und Dozent sowie die Diplompädagogin mit Filmstudium seitdem verantwortlich. WURLITZER ODER DIE ERFINDUNG DER GEGENWART (1985), ein emphatischer Bilderfilm mit ausgeklügelter Tonkomponente, ist ein Versuch, Spuren der Geschichte bei Menschen vom Lande zu entdecken. CHAUPI MUNDI - DIE MITTE DER WELT (1992) führt uns mit dem Mädchen Elena nach Ecuador, an den Äquator, dahin, wo jeden Mittag die Sonne so hoch steht, dass sie keinen Schatten mehr wirft. Den Film haben viele Kinder gesehen. DER DIPLOMAT (1994), eine Miniatur über den erfahrenen, neugierigen Diplomaten Stephane Hessel, macht manchmal anschaulich, wie das schlichte Dokument der Inszenierung ein Schnippchen schlägt.

Grotjahn und Starost arbeiten häufiger mit Manfred Flügge zusammen. Jeder ihrer gemeinsamen Filme ist eine Kostbarkeit mit genau kalkulierten Bildern und präzisen Tönen. Alles an ihnen ist ECHT.

aur