Diese Seite drucken

Hille Köhne

 

* 8.1.1953 Hannover

Die Künstlerin und Experimentalfilmerin Hille Köhne ist Tochter einer Fotografin. Ihr wird zunächst verboten, "brotlose Kunst" zu studieren. Aber die Ausbildung zur Technischen Zeichnerin verhindert glücklicherweise nicht, dass Hille Köhne ihren künstlerischen Weg geht. Nach dem frühen Tod der Mutter beginnt eine intensive Auseinandersetzung mit der Schwarzweiß-Fotografie, dem Super 8-Film und Video.

Beeindruckt von experimentellen Filmen anderer Frauen entstehen erste eigene Arbeiten, die sich von Anfang an mit dem Prinzip der Collage auseinandersetzen: "Eine seltsame Mischung aus Poesie, Selbstreflexion, Witz (der bis zur Alberei geht), vielschichtiger Transparenz und Textcollage."(Geschichte des Deutschen Films). Hille Köhne studiert Gestaltung und freie Kunst in Braunschweig und wird Meisterschülerin in der Filmklasse Gerhard Büttenbenders. Ihre Filme ZITRUSFRÜCHTE (1983) und UND SIE, SIE LIEBTE RAUBTIERE, TRITT AUCH IN DEN GARTEN (1987) sind preisgekrönt.

Hille Köhne hat in Hannover mit der Gruppe "Lichtblick 16 e.V." eine Filmwerkstatt für Experimentalfilm aufgebaut.

A.V.