Diese Seite drucken

Enno Patalas

 

* 15.10.1929 Quakenbrück (Emsland)

Enno Patalas ist seit über 40 Jahren als Filmkritiker und -historiker, als Filmpublizist und -restaurator tätig.

Er lebt bis zu seinem zehnten Lebensjahr in Quakenbrück und macht hier seine ersten Kinoerfahrungen. Ständige Ortswechsel der Familie bestimmen die Kriegs- und Nachkriegszeit. Patalas kehrt 1949 mit seiner Mutter nach Quakenbrück zurück und legt das Abitur ab. Anschließend beginnt er ein Studium der Publizistik in Münster. Enno Patalas gehört 1950 zu den Gründern des Münsteraner Filmclubs. Im gleichen Jahr beginnt seine Tätigkeit als Filmkritiker. Gemeinsam mit anderen Filmclub-Aktivisten gründet er die Zeitschrift "Film 56", kurze Zeit später die "Filmkritik". Zusammen mit Ulrich Gregor verfasst Patalas das Standardwerk "Geschichte des Films". Er publiziert weitere Filmbücher, großenteils gemeinsam mit seiner Frau Frieda Grafe. Die beiden werden zu den "bedeutendsten Mittlern französischer Filmliteratur in Deutschland".(Witte)

Von 1973 bis 1994 leitet Patalas das Münchener Filmmuseum und baut eine national und international beachtete Filmsammlung auf. Seinen Ruf, die "Filmstadt München" eigentlich begründet zu haben, verdankt er nicht zuletzt den Rekonstruktionen von Filmen wie DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1919, Robert Wiene) und METROPOLIS (1926, Fritz Lang).

Patalas tritt auch als Autor von Regisseurportraits für das Fernsehen in Erscheinung, u.a. zu Josef von Sternberg, Jean Renoir und Ernst Lubitsch. Als Vortragender und Erzähler besitzt er unbestrittene Fähigkeiten. Seine mit Amüsement und Witz vorgetragene Kennerschaft lässt nichts zu wünschen übrig.

pst

 patalas