Diese Seite drucken

Petra Peters

 

* 31.3.1925 Hannover

Petra Peters' Karriere als Schauspielerin beginnt ungewöhnlich: Auf dem Kleefelder Bahnhof in Hannover entdeckt sie im Herbst 1943 ein Regieassistent der Ufa und arrangiert für die achtzehnjährige Probeaufnahmen. Doch der Krieg verhindert ihr erstes Engagement. Im Nachkriegs-Berlin spielt die "dunkle fremdländisch wirkende Schönheit" (Ulrich Kurowski) zunächst beim Kabarett und Theater und arbeitet für den Rundfunk.

Ihr Filmdebüt gibt sie 1949 als MÄDCHEN CHRISTINE (Arthur Maria Rabenalt), für Petra Peters die Rolle ihres Lebens. Es folgen zahlreiche weitere Filmauftritte, etwa in ANONYME BRIEFE (1949, Arthur Maria Rabenalt), MÄDCHEN HINTER GITTERN (1949, Alfred Braun), MAN SPIELT NICHT MIT DER LIEBE (1949, Hans Deppe), DER KAHN DER FRÖHLICHEN LEUTE (DDR 1950, Hans Heinrich) und GIFT IM ZOO (1951, Hans Müller). In Ferdinand Dörflers MÖNCHE, MÄDCHEN UND PANDUREN (1952) spielt die Hannoveranerin mit Erfolg das "Münchner Madel" Gusti. Gerhard Lamprecht besetzt sie 1954 in DER ENGEL MIT DEM FLAMMENSCHWERT in der Rolle einer Ehezerstörerin.

Petra Peters, Witwe des Schauspielers Albert Lieven, lebt in München.

shö

 peters