Diese Seite drucken

Maria Schrader

 

* 27.9.65 Hannover

Maria Schraders Talent wird nicht in Hamburg, Berlin oder München, sondern tatsächlich in ihrer Heimatstadt Hannover entdeckt. Und zwar von Dieter Hufschmidt, seines Zeichens Schauspieler und Regisseur am hiesigen Staatstheater. Ihm fällt die Schülerin des Gehrdener Matthias-Claudius-Gymnasiums während eines Praktikums, welches sie am hannoverschen Ballhof absolviert, auf. Er holt die Erlaubnis der Eltern ein und engagiert die Sechzehnjährige für seine Inszenierung des Stückes "Der Vater".

An ihrem 18. Geburtstag wird sie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien aufgenommen. Nach Ende ihrer Ausbildung und diversen Engagements bei freien Theatergruppen begegnet sie dem Filmregisseur und Autor Dani Levy und geht mit ihm nach Berlin. Zusammen drehen sie ROBBYKALLEPAUL (1988) und I WAS ON MARS (1991). In Letzterem spielt sie eine junge Polin, die in New York den amerikanischen Traum sucht, jedoch schon in Brooklyn strandet. Dieser Rolle hat Maria Schrader sowohl den Max-Ophüls-Preis als beste Nachwuchsdarstellerin 1992 als auch die erste Begegnung mit Doris Dörrie zu verdanken.

1995 wird sie für ihre Rollen in den Filmen BURNING LIFE (1993, Peter Welz), EINER MEINER ÄLTESTEN FREUNDE (1993, Rainer Kaufmann) und der Hauptrolle in Doris Dörries Komödie KEINER LIEBT MICH (1994) mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet.

con

 schrader