Diese Seite drucken

Edda Seippel

 

* 19.12.1919 Braunschweig † 12.5.1993 München

Edda Seippel, die laut eigener Aussage nie "Hornhaut um die Seele rumhat", bleibt dem großen Publikum vor allem durch ihre Darstellung der Margarethe Kempowski in Eberhard Fechners TADELLÖSER & WOLFF (1974) und EIN KAPITEL FÜR SICH (1978/79) unvergessen. Ihr "Nein, wie isses nu bloß möchlich?" macht Fernsehgeschichte. Für diese Rolle bezieht sie vieles aus ihrer eigenen Familie.

Ihren Eltern - der Vater ist Buchhändler, die Mutter Lehrerin - haben wir es auch zu verdanken, dass sie statt einer Ballettausbildung die "solidere" Schauspiellaufbahn einschlägt. Denn Edda weiß bereits mit elf Jahren, dass sie Tänzerin werden möchte. Ihr Bühnendebüt als vierzehnjährige Balletteuse im Braunschweiger "Kabarett der Namenlosen" wird vom Lokalkritiker lobend erwähnt. Mit siebzehn folgt sie dennoch dem Rat der Eltern und fängt beim Theater an, das über 50 Jahre ihre künstlerische Heimat bleibt. "Nebenbei" steht Edda Seippel vor der Filmkamera, so etwa 1950 in Bendestorf für DIE WUNDERSCHÖNE GALATHEE. Für ihre Rolle in Peter Schamonis SCHONZEIT FÜR FÜCHSE (1966) erhält sie das Filmband in Gold. Sie spielt die "Mutter" in Rohmers MARQUISE VON O.(1975) und Loriots ÖDIPUSSY (1987).

Zum Tod der Schauspielerin schreibt der "Tagesspiegel": "Sie zeigte sich immer mit heiterem Gemüt, tatkräftig und realitätsnah und doch wieder wie weggerückt von allem. Zugehörig dem Allgemeinen und doch wie von anderswoher eingepflanzt."

shö